ungewisse Zuversicht

Moralische Impotenz regiert das Land. Auf kurzem Weg rutschen gewählte oder selbsternannte Funktions- und Verantwortungsträger in die Asozialität. Ohne es zu bemerken. ‚Eigentlich‘ wollen sie das auch nicht – so wie alle Alleinherrscher, bevor sie Tyrannen werden, durchaus das Wohl derer, die sie führen wollen, im Sinn haben – aber sie schaffen jene systemischen Strukturen, die Empathie und Gemeinwohl verhindern und halten an ihnen fest. 

Meine Hoffnung, wir könnten uns mit gutem Willen aus dieser Lage herausarbeiten, bevor der LebensRaum auf dem Planeten gravierend schrumpft, ist Null. Es bleibt noch ein Rest ungewisser Zuversicht, dass wir, verstandgesteuert, einen GleichgewichtsSinn entwickeln, der die Zukunft gegen unsere Gier, unsere Angst, unseren Egoismus offen hält.