Pilotprojekt BGE

Auch wenn viele es noch nicht so sehen, das Bedingungslose Grundeinkommen wird ein notwendiger Bestandteil der gravierenden Veränderungen werden, ohne die wir sehr wahrscheinlich an den Krisen scheitern werden, in die wir uns derzeit systematisch manövrieren.

Da ist es, Corona sei Dank, eine kleine Aufhellung, dass jetzt hierzulande, endlich, eine erste wissenschaftliche Untersuchung zu diesem BGE gestartet wird. Wie es sich auf Leben, Arbeit und Gesundheit auswirkt, will das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) in Kooperation mit dem Verein Mein Grundeinkommen, dem Max-Planck-Institut und der Universität zu Köln herausfinden.

Spendenfinanziert* erhalten zu diesem Zweck 120 Teilnehmer:innen, unabhängig von ihren Einkommensverhältnissen, drei Jahre lang 1200 € im Monat. Gleichzeitig wird von ihnen und einer vergleichbaren Kontrollgruppe, die kein BGE erhält, mehrmals in den drei Jahren ihre berufliche, finanzielle, familiäre und soziale Situation sowie ihr psychisches Befinden abgefragt.

Der Verein Mein Grundeinkommen verlost, ebenfalls aus Spenden finanziert, seit 2014 ein Bedingungsloses Grundeinkommen von monatlich 1000 € für ein Jahr. Bisher 669 Menschen haben es bisher erhalten. In ihren Erfahrungsberichten zeigt sich häufig, dass die, die vorher wenig Geld hatten, es meist klug investierten, sich weiterbildeten, umschulten oder sich selbstständig machten. Selbstbewusster gingen sie ins Risiko, um einen besseren Job zu bekommen. Die aber, die vorher keine Geldsorgen hatten, fanden im Grundeinkommensjahr oft zu innerer Entspanntheit und Selbstreflexion. Stress und Burnout-Symptome nahmen ab. Zu nahmen Zufriedenheit und Kreativität, obwohl viele das Geld gar nicht anrührten. Schon allein die Existenz des Grundeinkommens scheint eine positive Wirkung zu entfalten.

„Wir möchten herausfinden, ob ein bedingungslos ausgezahlter Geldbetrag über den Zeitraum von drei Jahren zu statistisch signifikanten Veränderungen im Handeln und Empfinden führt“, sagt Jürgen Schupp, Soziologie-Professor an der Freien Universität Berlin und Senior Research Fellow am DIW. „Das ist eine Riesenchance!“

* Leider hält sich der Staat, eigentlich dem Wohl seines Volkes verpflichtet, von dieser Untersuchung fern. Verwunderlich ist das allerdings nicht, denn die klügeren Politiker und Staatsdiener ahnen, dass sich mit den Veränderungen, die ein BGE auslöst, sehr wahrscheinlich auch die herrschenden Verhältnisse gründlich verändern werden. Dann stünden ihre schönen Jobs und ihr bequemes Leben in Frage. Wie dichtete schon in den 1970er Jahren der DDR-Liedermacher Gerulf Pannach so brillant:

Alle Zeit drängt nach vorn / Das Lebendige und regt sich / Zwischen Liebe und Zorn / Reift der Mensch und er bewegt sich / Auf sich zu immer mehr / Was nur dem nicht angenehm ist / Der am Hintern zu schwer / Und im Kopfe zu bequem ist