Verantwortung

Wer hätte nicht schon über den Sinn des eigenen Lebens nachgedacht? Ist er nicht notwendig, wenn es erfüllt sein soll? Individuell als auch für unsere Gattung hielt ich ihn lange für existenziell, die Erde ohne Sinn ernsthaft und guten Gewissens bewohnen und bearbeiten zu können, für unvorstellbar. Ihn zu ignorieren oder nicht zu erkennen, erschien mir als menschliche Tragödie schlechthin. Weiterlesen

Veröffentlicht unter DASEIN

72

72 ist kein schönes Alter aber eine schöne Zahl. 2 x 2 x 2 x 3 x 3; teilbar durch ihre Quersumme; Summe der vier bzw. sechs aufeinanderfolgenden Primzahlen 13, 17, 19, 23 bzw. 5, 7, 11, 13, 17, 19; beachtlich ist ihre hohe Teilerzahl 12.

In der christlich-mittelalterlichen Symbolik steht 72 für die Zahl der Weltsprachen oder die Anzahl der Völker der Welt. Der Daoismus nennt 72 glückliche Orte. Nach altjüdischer Tradition gibt es 72 Engelsnamen. 72 Ketzereien kennt der Islam. Im Koran ist von 72 Jungfrauen die Rede. Weiterlesen

Andreas Gursky im Leipziger Bildermuseum

Vielleicht war die Vorfreude zu groß. Vielleicht lag es an meiner naiven Erwartung, die angekündigte Detailschärfe auf seinen extrem großen Farbfotos auch in nächster Nähe noch zu finden. Fand ich aber nicht. Unbenommen bleibt der tiefe Eindruck, den Gurskys Bilder hinterlassen haben.

Weiterlesen

Veröffentlicht unter WERKE

Viel zu viele sind wir

1

Genau 50 Jahre ist es her, als der „Club of Rome“ eine Studie in Auftrag gab, in der zum ersten Mal ein Computer unsere möglichen Zukünfte simulierte. The Limits to Growth (Die Grenzen des Wachstums. Bericht des Club of Rome zur Lage der Menschheit) heißt die Untersuchung, die ein Jahr später weltweit für einiges Aufsehen sorgte. Noch nie zuvor waren mit großen Datenmengen Trends und Szenarios errechnet worden, die den Einfluss der Menschheit auf die Umwelt abbilden. Weiterlesen